Kann ein Blog flöten gehen ?

Eingetragen bei: Allgemein | 4

Wenn in einem Blog drei Wochen lang nichts Aktuelles passiert, ist die Nachfrage berechtigt.

In unserer schnelllebigen Zeit, in der tagesaktuell schon verjährt empfunden wird, weil man in einer Sekunde multimedial vernetzt, -zig Informationen empfangen könnte. Selbst ein Liveticker, der 10 minütig aktualisiert wird, ist nicht live, die Zeitspanne erscheint  zu lang.

 

Ist nun der Blog flöten gegangen? Wäre erstmal zu klären, was heißt das.

Flöten gehen, steht für abhanden kommen, verloren gehen oder vielleicht auch aufgehalten worden zu sein oder eine Sache wird eingefroren.

Im Internet mal nachgeschaut finde ich für die Redewendung folgende Erklärung:

umgangssprachlich; Im Hebräischen bedeutet „peleta“ die Flucht des Betrügers. Ähnlich wie „Pleite“ könnte das Wort über das Jiddische in den deutschen Sprachraum gekommen sein. Dabei wäre er dann zu Flöte umgedeutet worden (Volksetymologie: peleta = Flöte). Eine andere Deutung verweist auf den verhallenden Laut einer Flöte. Die Wendung ist erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts schriftlich belegt: „dat Geld ist fleuten gahn“ (Hamburg 1755). Siehe auch „etwas kommt einem spanisch vor„. Siehe auch „pleite sein / gehen / machen„(Quelle. www.redensarten-index.de)

 

Die Hamburger Aussage finde ich zum Schmunzeln.

Also, was ist nun los ?

Trotz frostiger Aussichten wird der Blog nicht eingefroren, es ist auch niemand abhanden gekommen.

Die Erklärung liefert tatsächlich eine Flöte und ihre ausschweifenden Rendevous mit einem Nußknacker.  Es wirkt fast so, wie die Liebe zwischen der Schönen und dem Biest… der Nußknacker ist in die Jahre gekommen, nicht nur die Nase ist angeschrammt. Er ist auch anspruchsvoll, erfordert Konzentration und reichlich Atem. Umso mehr glänzt die Flöte im Rampenlicht und musiziert die schönsten Stücke aus der Nußknacker- Suite.

Und wenn es zu anstrengend wird, spielt sie mit den Katzen, cats. Memory- ein wunderschöner Titel aus dem Musical.

 

Ich wünsche allen Lesern einen schönen Abend und zur Unterhaltung einen Titel, heute im Radio gehört:

 

 

 

4 Responses

  1. Joachim

    Guten Abend Marina,
    woher das „Flöten gehen“ kommt, wusste ich noch nicht. Ist aber jetzt schön zu wissen. Es gibt bei Bloggern den Drang, jeden Tag etwas zu vöffentlichen. Einige haben ja noch ihren Blogrank, der möglichst hoch sein soll.
    Ich halte davon nicht viel. Ich schreibe und veröffentliche nur, wenn ich dazu Lust habe. Es gibt also gute Pausen zum Durchatmen draußen in der realen Luft.
    Gruß Joachim

  2. mbeckert

    Hallo Joachim, das sehe ich genauso.
    Ich wünsche Ihnen einen schönen Adventssonntag.
    Viele Grüße, Marina

  3. Önzi

    Hallo Marina, ich glaube soetwas sollte nicht zum Zwang werden ,sondern dir aus der Feder fließen und Spaß machen. 😀
    Lieben Gruß von önzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.